Warmstartproblem TDI

Viele Diesel- besonders TDI.Fahrer kennen das, der Motor springt selbst bei tiefen Minusgraden sofort an und ist der Motor warmegfahren braucht er mehrere Sekunden bis der Start erfolgt.

Geht man zur Vertragswerkstatt, weist diese auf gealterte oder verschlissene Baugruppen wie Batterie und Anlasser hin, wenn andere, eindeutige Ursachen nicht auszumachen sind.  Gefolgt vom freundlichen Rat diese zu tauschen!

Der kritische Kunde wird sich nun fragen, ‘aber warum springt der Motor, kalt tadellos an?!’ Jetzt kommt die Software zum tragen, man könnte behaupten, der Kunde wird ‘beschummelt’ weil der warme Motor nicht wie kalt gestartet wird.

Die Motorsteuerung folgt einem sogenannten Kennfeld. Sprich zu den üblichen Last- und Betriebszuständen sind Regelwerte hinterlegt. Diese Werte unterscheiden sich beim Start.  Das hat zur Folge, wenn der Motor warm ist und der Anlasser die vorgegebene Drehzahl altersbedingt nicht erreicht, erfolgt keine Dieseleinspritzung und somit ist eine Zündung, der Start nicht möglich.

In der Nutzung springt der Motor nicht wie gewünscht an bzw. erst nach fünf bis 10 Sekunden wenn der Anlasser in Betrieb (am Orgeln) ist. Denn dann reagiert das Motorsteuergerät erneut und verscheibt das Warmstartkennfeld und ermöglicht die Einspritzung auch unterhalb der Anlasserdrehzahl bis der Start erfolgt.

Für den Besitzer baut das Frust und Kosten auf und dabei wäre die Möglichkeit die Software  so auszulegen, dass ein Start sicher möglich ist ein Leichtes. Zu jeden Zeitpunkt sollte Diesel als Mindeststartmenge eingespritzt werden . Der Hersteller gibt sich betont umweltfreundlich und weist auf mögliche vermeidbare Belastungen hin, wenn man zu dem Sachverhalt Auskunft erbittet.

Viele Nutzer wagen den Gang zum Tuner und lassen sich das Steuergerät ändern, codieren.

Thema ist ab hier, wie kann man das Problem lösen, wenn man keine Codierung möchte oder wenn die Codierung nicht möglich ist.

.... weiterlesen